e-administracja.net

The Kennel Slut

The Kennel Slut

Die Kamera folgte den Bewegungen der Hüften des kleinen Mädchens, während sie einen Korridor entlangging. Ihr dünnes Sommerkleid schwankte mit jedem energischen Schritt, den sie machte. Jedes Mal, wenn sie unter einer Deckenlampe verschwand, leuchtete ihr dünnes Kleid auf und deutete auf das Fehlen von Unterwäsche hin. "Hast du schon angefangen zu filmen?" Sie kicherte fröhlich mit einem Blick in die Kamera. Schließlich erreichte das Mädchen ihr Ziel, eine große Metalltür, und warf einen Blick zurück in die Kamera, als ob sie auf Genehmigung warten würde, bevor sie die Tür öffnete. Ein schwaches Licht erhellte bereits den Raum, aber Bewegungssensoren, die durch den Eingang des Mädchens ausgelöst wurden, sorgten dafür, dass der gesamte Raum in seiner Gesamtheit beleuchtet wurde. Dies enthüllte eine lange Reihe von Metallstäben mit gleichmäßig entlang der Stäbe angeordneten Toren. Die neugierigen Nasen der Hunde in den Käfigen standen zwischen den Stäben bei der Anzeige der Aktivität; es wurden auch ein paar Gebrüll gehört.

"Und sie sollen auch alle männlich sein? Ich bin so aufgeregt. "Das Mädchen strahlte, als sie zum ersten Tor ging und mit dem Riegel spielte, bis sie es öffnete. Sie ging zum nächsten Tor und öffnete es ebenfalls, wobei sie den Vorgang wiederholte, die Türen zu öffnen, bis sie jeden letzten geöffnet hatte. Die Hunde in den Käfigen hatten sich zu entfernen begonnen und schnüffelten an ihr. "Bitte, hör auf damit. Du wirst mehr tun, als nur mich niederzustrecken. Warte nur eine Minute. "Sie quietschte. Dann drehte sie sich um und schaute mit ihren Händen spielerisch in die Hüften. Ein breites Lächeln erhellte das Gesicht des süßen Mädchens. "Okay, hier geht's. Ich bin Cara und ich werde meine Fantasie erfüllen, all diese Hunde zu lassen, was immer sie wollen! "Mit dieser Linie zog sie ihr Kleid über ihren Kopf und entblößte ihren blassen jungen Körper. Ihre kleinen A-Cup-Brüste waren mit Nippeln bedeckt, die in Erwartung dessen, was kommen sollte, steinhart waren. Zwischen ihren Beinen hatte ihr entzückender Schlitz bereits begonnen, eine Spur von Feuchtigkeit an der Seite ihres Schenkels zu hinterlassen.

Sie wollte keine Zeit verschwenden, griff nach einem Handtuch, das hinter der Kamera zu ihr ausgestreckt war und kniete auf davon. In Verwirrung versunken, scheinbar unsicher, was sie als erstes tun sollte, beschloss sie schließlich, die Scheide des mittelgroßen Mischlingshunds vor sich zu reiben. "Oh, richtig, ich wollte das schon immer machen", sagte sie mit einem Augenzwinkern zur Kamera und bückte sich mit ihrem Gesicht nur Zentimeter von der Hinterhand des Hundes entfernt. Ohne das Reiben der Scheide aufzuhalten, drückte sie ihre Nase gegen das kleine, verzogene Arschloch des Hundes und atmete tief ein. "Ooh, es riecht so dreckig", rief sie aus, ohne irgendeinen Anflug von Abscheu in ihrer Stimme. Nachdem sie ein paar Schlucke vom unreinen Doggy-Arschloch bekommen hatte, hob sie den Kopf, so dass ihr Mund parallel zum stechenden Anus war. Langsam kroch ihre Zunge aus ihrem Mund, bis die Spitze Kontakt mit den braunen Flecken des Schließmuskels des Hundes hatte. Sie schauderte vor Vergnügen. Fast unmittelbar danach taumelte sie vorwärts und presste ihren Mund direkt gegen das Arschloch und begann damit herumzuknutschen. Die Kamera zoomte auf das Mädchen, das um den Krümmel stöhnte, während sie anfing, den jetzt verhärteten roten Hahn des Hundes zu streicheln. Nachdem sie das schmutzige Loch für ein paar Minuten französisch gesprochen hatte, zog sie sich zurück und hinterließ eine Lunte bräunlichen Speichels zwischen dem Loch und ihrer Zunge. "Gott, es hat so eklig geschmeckt", sagte sie und schaute direkt in die Kamera.

Dann sah sie sich die anderen Hunde an, die sich um sie versammelt hatten und schmollte ein wenig, als sie sah, dass keiner von ihnen eine Erektion hatte. "Aw, bin ich nicht genug von einer schlampigen Schlampe für dich" Als das Mädchen mit einem traurigen Blick in die Kamera schaute, schob der Kameramann eine große Sprühflasche in Sicht. Es hatte einen handgeschriebenen Aufkleber mit der Aufschrift "Hündin". Das Mädchen schnappte sich die Flasche mit der Östrusflüssigkeit und fing sofort an, es auf ihre Muschi zu spritzen. Dann zog sie es auf ihren Arsch und spreizte ihre Wangen mit einer Hand, um sicherzustellen, dass sie ihr Arschloch mit dem Duft beschmierte. Nachdem sie ihre Nethers bedeckt hatte, hielt sie die Flasche an ihr Gesicht und besprühte sich erneut, öffnete ihren Mund, um etwas davon zu schmecken. "Schmeckt wie Pisse. Ich mag es ", rief sie aus und steckte ihre Zunge in die Kamera. Es war nicht genug, sich für ein einfaches Ausgießen zu entscheiden, sie schraubte den Deckel der Flasche ab und begann ihn zwischen ihre Beine zu gießen, dann fing sie an, ihn einzureiben, als wäre es Babyöl. "Vorsicht, das Zeug ist konzentriert", kam eine besorgte Bemerkung von dem Typen hinter der Kamera. "Damit? Ich möchte, dass sie mich wirklich benutzen. "Das Mädchen antwortete.

Es dauerte nur wenige Sekunden, bis die Hunde auf die Pheromone reagierten. Dieses Mal wurden sie sich der brennenden Hündin bewusst, die verzweifelt nach ihren harten Schwänzen suchte. Dutzende von harten roten Schwänzen begannen aus ihren Scheiden zu kommen, als das junge Mädchen ihre tropfende Fotze in Erwartung des bevorstehenden Ficks rieb. Sobald der erste Hund sich ihr näherte, stieg sie auf alle Viere. Der Hund, der vor wenigen Minuten gestreichelt und gerandet worden war, drehte sich um und begann mit seinem Schwanz ihren Mund zu stupsen. Die beiden Hunde, die auf sie sprizierten, wurden nicht langsamer, als das Mädchen ihr Bestes tat, um sie in ihren Mund und ihre Muschi zu führen. Bald begannen sie von beiden Seiten in ihre Löcher zu stoßen, alles zum quiekenden Vergnügen des Mädchens. Während sie nichts taten, als ihren Instinkten in ihrem erregten Zustand zu folgen, tat sie ihr Bestes, um sie durch Hupen und Saugen nach Kräften zu befreien. Eine Beule war an der Unterseite ihres Halses zu sehen, als sie den Hund vor sich kehlte, Speichel und Sabber tropfte und um ihren Mund herumspritzte, als sie rücksichtslos in ihre Kehle schlug. Die Kamera schwenkte um die Szene, um jedes Detail der Szene zu erhalten. Von der Fotze tropfende Fotze, die von hinten gestoßen wurde, zu ihrem Blick von reiner Glückseligkeit, während sie den ersten Doggy Dick von vielen deepthroated. Die zwei lustvollen Hunde, die sie benutzten, begannen, ihre Knoten anschwellen zu lassen, und derjenige, der fachmännisch gesäugt wurde, war der erste, der kam. Mit vor Vergnügen geschlossenen Augen tat das Mädchen ihr Bestes, um ihre Lippen um den Knoten zu versiegeln, während der Hund seinen Samen in ihren Mund und in ihren Hals entleerte. Als der erste Hund, der sich in ihr verliebte, wegzog, schaffte es der andere, seinen Knoten in ihre immer noch ziemlich enge Muschi zu drücken. "Ja! Ja, komm in meine Muschi. Ich bin eine Hündin, die viele Hündchen in meinen Löchern braucht. "Sie schrie mit ihrem momentan unbesetzten Mund. Der leere Raum vor ihrem Mund wurde bald von einem weiteren geilen Hund gefüllt, dessen Schwanz augenblicklich von den eifrigen Lippen des jungen Mädchens verschlungen wurde. Nachdem sie mehrere Minuten lang in ihrer Fotze verknotet war, während ihr Mund und Hals gerammt worden war, zog sich der Hund in ihrer Muschi endlich aus, wobei Sperma aus dem jetzt klaffenden Loch strömte. Ohne Reue schob der neue Hund, der schnell hinter ihr Platz nahm, seinen glatten roten Schwanz direkt gegen ihr Arschloch. Nach einem kurzen Kampf mit ihrem widerständigen Rektum schob sich der Hund schließlich hinein, was dem Mädchen ein lautes Quieken von Schmerz oder Vergnügen verursachte.

All diese Aktion wurde von der Kamera aufgenommen. Mit der Zeit haben immer mehr Hunde ihre willigen Löcher gefickt. Anal, vaginal oder oral, haben die Hunde die Löcher in ihrer Freizeit gepflückt. Das heißt, dass sie das Loch ausgewählt haben, das am nächsten war, und ihren Schwanz einfach hineingestoßen haben, ohne Rücksicht auf ihren Partner. Unterdessen stöhnte und stöhnte die junge Cara von dem harten Ficken, das sie empfing. Die wenigen Male, als ihr Mund nicht mit einem stoßenden Schwanz gefüllt war, schrie sie vor Vergnügen und ermunterte die Hunde, sie härter zu ficken. Obwohl sie von einer Unmenge verschiedener Hunde gefickt wurden, schien die Anzahl der Hunde, die auf ihren Zug warteten, nicht zu sinken. Wild vor Lust aus dem Östrusduft wurden sie immer ungeduldiger. Als einer der Hunde im Begriff war, sie zu besteigen und sie jetzt klaffend und Sperma tropfender Arsch zu ficken, kam ein anderer neben ihm. Nach ein bisschen Knurren und Kämpfen entschieden beide, dass sie dran waren, sie in den Arsch zu ficken. Dies wiederum bedeutete, dass das Mädchen zwei große rote Schwänze hatte, die versuchten, sich ihren Weg in ihr Arschloch zu bahnen. Der Kameramann wollte gerade eingreifen, um dies zu vermeiden, wurde aber von einer orgastischen Stimme des Mädchens unterbrochen. "Bitte, beide fickt meinen Arsch. Es ist mir egal. Zerstöre mich! "Die beiden Hunde waren frei, um zu tun, was sie wollten. Sie drückten und stießen, bis ihr Arsch nachgab und sie beide hineinließen. Dies führte dazu, dass sie sich heftig in einem massiven Orgasmus verkrampfte, der sich fortsetzte, als die zwei Hundehähne begannen, mit asynchronen Stößen in sie einzudringen. Verflucht mit der Idee, zwei Hunde mit demselben Loch zu bekommen, packte sie zwei Hunde am Schwanz und zog sie zu ihrem Mund. Sie tat ihr Bestes, um sie hinein zu passen, während die geilen Köter ihnen dabei halfen, ihren Kiefer mehr und mehr mit ihren Schwänzen zu öffnen. Dann schaffte sie es schließlich, sie beide hineinzuholen und sobald die beiden Hunde herausfanden, dass sie etwas Hebelkraft hatten, um sie in sie hinein- und wieder heraus zu schieben, begannen sie dasselbe zu tun, was ihre Hundefreunde ihrem Arschloch antaten. Die extreme Penetration trieb das Mädchen in den Wahnsinn. All die Empfindungen, die gewaltigen Dehnungen, die schlüpfrigen Schwänze in ihrem Schlund und der moschusartige Geruch ihrer schmutzigen Lenden ließen ihre Augen in ihren Höhlen aufrollen, als sie hart für das war, was zum hundertsten Mal sein musste.

Dann, als sie vor Freude und Schmerz ohnmächtig werden wollte, schossen ihre Augen aus dem Gefühl von Hundespitz hervor, das ihr in den Hals spritzte. Sie kam wieder und fing an, den restlichen Schwanz in ihrem Mund abzusaugen, während der andere seine cremige Ladung absetzte und sich dann aus ihrer Mundhöhle löste. Sie fuhr fort, den Schwanz in ihrem Mund in einer lustgetriebenen Raserei zu saugen, bis auch dieser begann, Seile Sperma in ihren Bauch zu schießen. Zur gleichen Zeit versuchten zwei Knoten, ihren Weg in ihren Anus zu finden und das extreme Ficken, das ihr Arschloch ertragen musste, schmolz schnell in ihren Gedanken. Als sie sich plötzlich in ihrem armen Arschloch zusammenkneten, verlor sie das Gleichgewicht. Sie griff nach Unterstützung und hielt sich an zwei Beinen fest, die einem muskulösen Mastiff gehörten, und sie schaute gerade in sein Arschloch. "Oh, hai, Hund. Lass mich deinen Arsch richtig gut für dich reinigen "Sie erzählte dem Hund den Arsch, ging dann zur Arbeit und knuddelte liebevoll. Der große Mastiffhund fand die ganze Erfahrung von einer jungen Schlampe, die sein beschissenes Arschloch rimmerte, um sehr entspannend zu sein. Plötzlich traf die Zunge des Mädchens auf eine weiche, dicke Masse, die sich schnell ihrem Mund näherte. Der bittere, widerliche Geschmack ließ ihre Augen wieder in ihren Kopf rollen, als sie bereitwillig den weichen Hundescheier in ihren Mund nahm. Mit ihrem Mund an den Hundeschlitten geklebt, nahm sie den Müll direkt in den Mund, bis die breiigen Klötze ihn vollständig ausgefüllt hatten. Während dieses verderbten Ereignisses, das alles auf Film gefangen wurde, zogen die Hunde, die in ihren Hintern geknotet wurden, eins nach dem anderen heraus und ließen ihre eigene Scheiße eine klaffende Verwirrung. Sie stand auf und kniete vor der Kamera, den Mund immer noch voller Scheiße und blitzte mit beiden Händen auf Friedenszeichen. Dann fing sie an, den Schmutz in ihrem Mund zu kauen, jedes Mal, wenn sie schluckte, schauderte sie vor Vergnügen. "Eine Hundetoilette zu sein fühlt sich so gut an. Ich möchte noch mehr leckeren Hundescheibchen essen. "Sie gurrte, dann sah sie sich im Raum nach weiteren Hunden um, die sie auf diese widerliche Art benutzten.

Es gab keine Notwendigkeit für sie, die Hunde zu zwingen. Da die Hunde nur an geeigneten Stellen beschissen wurden, entschieden sie, dass der Mund des Mädchens einer dieser geeigneten Orte war. Als ein Hundehahn seinen Platz bei der Saft und Sperma triefenden Pussy des Mädchens einnahm, nahm ein Hundearsch seinen Platz an ihrem Gesicht ein. Sie bekam schnell eine rote Hundewurst in ihrer Muschi, während sie eine klebrige braune Wurst in ihren willigen Mund fütterte. In ihrer lustvollen Fresse begrüßte sie all die schmutzigen Hundescheiße. Sie kaute es, schluckte es dann in ihren schon scheißengefüllten Bauch, bat ihre Hundeverehrer um mehr. Auf Wunsch des Kamerahalters drehte sie sich um, so dass sie auf ihrem Rücken lag, dann hob sie ihre Hüften, damit die Hunde sie wieder aufnehmen konnten. Von dieser Position aus könnten die Hunde, die sie als ihre Toilette benutzen wollen, einfach auf ihr Gesicht hocken und anfangen, ihren offenen und bettelnden Mund mit ihren stinkenden Scheißhaufen zu füllen. Alle Hunde wollten diese neue Verwendung des Mädchens, und einige, die keine Scheiße brauchten, entschieden sich dafür, ihre Blasen überall auf ihrem nackten Körper zu entleeren, sehr zur Freude von Cara.

Die Hunde hielten weiter ihren Weg mit sie, während sie in einem konstanten Zustand des extremen Vergnügens jedes Gefühl der Zeit verloren hatte. Obwohl ihre Löcher weit geöffnet waren und ihr Magen von dem ganzen Sperma und Kot, den sie verbrauchte, anschwoll, schien sie nicht aufhören zu wollen. "Ich bin für immer Dein. Fick mich, Scheiße auf mich, pisse mich an, ich liebe alles ", sagte sie und strich mit ihren Händen über ihren beschmutzten Körper, als sie sich auf dem Boden wälzte. "Bitte hör nicht auf, mich zu benutzen, ich brauche dich-" Sie wurde abgeschnitten, als sich ein Hund mit seinem Arschloch an ihren Mund setzte und ihre Augen sich vor Glückseligkeit schlossen, als sie noch eine weitere Portion Hundefutter fütterte. Schließlich entschied der Kameramann, dass er genug gesehen hatte. Die Kamera wackelte ein wenig, als er sie auf ein Stativ montierte und sie auf das liegende Mädchen fokussierte, das gerade in einer Brückenhaltung postiert war. "Ich muss gehen. Ich werde hierher zurückkommen, sobald meine Schicht um 9 Uhr beginnt. Die Kamera ist an die Wand angeschlossen, also mach dir keine Sorgen, dass du Material verlierst. Viel Spaß ", sagte er, als er hörte, dass er aufstand und den Raum verließ. Das Mädchen schaffte eine kleine Welle in seine Richtung, dann ging sie sofort zurück und vertiefte sich in die Verwüstung, in der sie den Rest des Tages verbringen würde.

Noch viele Stunden lang hielt die Kamera die verdorbene Aktion fest. Aber irgendwann wurden die Hunde müde und erschöpft. Die letzten paar Stunden zeigten nur das Mädchen, das in einem Pool von Sperma, Pisse und Scheiße ohnmächtig wurde. Dann wackelte die Kamera ein wenig, als sie vom Stativ entfernt wurde. Ein "Guten Morgen" war hinter der Kamera zu hören und das Mädchen drehte sich von ihrer Seite zu ihrem Rücken und entblößte ihren schwanger aussehenden Bauch. "Uuugh, guten Morgen", stöhnte das Mädchen als Antwort, rieb sich dann ihre Scheißaugen und setzte sich auf. "Sieh dir dieses verdammte Chaos an, wir müssen es putzen" Die verärgerte Bemerkung des Kameramanns bezog sich offensichtlich auf die Scheiße und die Pfützen von Scheiße und Sperma, die um das Mädchen herumlagen. "Mach dir keine Sorgen. Ich muss sowieso frühstücken ", sagte das Mädchen fröhlich, scheinbar plötzlich völlig wach. Ohne Zeit zu verschwenden, legte sie ihr Gesicht auf den Boden und fing an, die Schwimmbecken aufzusaugen und den festen Müll zu kauen, wobei sie jedes Mal, wenn sie schluckte, zufrieden seufzte. "Mmmh. Ich liebe den Geschmack von allem, was mir diese netten Hunde bieten ", sagte sie mit einem Lächeln in Richtung Kamera. Das immens lange Video endete schließlich, als sie den Betonboden mit nichts als ihrem Mund makellos gemacht hatte. Bald würde das bearbeitete Video im Internet verfügbar sein, kostenlos für jeden entarteten Perversen, genau wie Cara es wollte.

"Hey, es ist wieder Cara" Eine fröhliche Stimme kam von dem Mädchen, dieses Mal filmte sie sich mit ihr Smartphone. Die Kamera schwenkte zu einem öffentlichen Park um und konzentrierte sich dann auf einen Platz im Gras, auf dem ein großer brauner Haufen lag. "Ich bin süchtig geworden" Sie kicherte, dann bückte sie sich mit einer Hand. Dann schaltete sie die Frontkamera ein, als sie die Scheiße in den Mund steckte und begann, sie mit übertriebenen Kieferbewegungen zu kauen, während sie versuchte, zu lächeln, während sie es aß. "Yum. Ich liebe es, aber ich brauche mehr. "Sie zwinkerte der Kamera zu. Als nächstes schnitt das Video zu ihr eine Hundekot-Box, aus der sie alle schwarzen Plastiktüten herauszog und sie in einen Rucksack stopfte. "Ich muss mich bis nächste Woche halten, wenn ich wieder in den Zwinger gehe, T-Shirt, hee. Bis dann ".


Ich frage mich, ob

Ich frage mich, ob

Sie sagen, dass es eine Linie gibt, wo Wahrheit und Fantasie kreuzen, und diese Geschichte aus einer wahren Geschichte entspringt ( Die Julie-Tagebücher - Wenn die Planeten sich ausrichten ) und ist ein reines "Ich frage mich, ob". Die Charaktere sind die gleichen und es ist eine "Fortsetzung" und ein paar der Vorfälle wurden möglicherweise aus dem wirklichen Leben gezogen, aber das ist nicht Teil der Julie Journals und ist nicht wahr (zumindest denke ich nicht so .

(Tiergeschichten)

Mom's Horse Hunger Teil 3

Mom's Horse Hunger Teil 3

Kapitel 4 Mit ihren kleinen Titten prallte Patti ihre Mutter aus dem Schlafzimmer. Sie rannten die Treppe hinunter und lachten wie zwei Schulmädchen. "Ich denke, das ist verrückt", sagte Alice, als sie die Küchentür erreichten. "Ja, aber lustig, richtig, Mommy?" Patti öffnete die Tür und spähte hinaus.

(Tiergeschichten)